Perverser Klo Telefonsex und Natursekt von der Quelle

Ein schönes Glas Natursekt frisch von der Quelle extra für dich frisch gezapft. Meine Möse ist noch ganz Nass von dem guten Sekt aber auch meiner Geilheit. Setz dich zwischen meine Beine und lecke alles sauber. Dabei lasse ich dir noch mehr geilen Saft direkt auf meine Möse tropfen. Rufe mich an und genieße meinen warmen Natursekt bei heissem Telefonsex.

Ich stehe drauf wenn du mich anrufst und ich auf Toilette muss und es nicht mehr zurück halten kann. Ich lasse es einfach laufen und öffne meine Löcher. Ohhh gott ich muss mir dabei meine Muschi streicheln. Sag mir auf welche Sauereien du stehst und ich erzähle dir meine Vorlieben rufe mich an Baby. Ich stehe auf dreckigen versauten Kaviar Sex. Diesen perversen Fetisch lebe ich aktiv als auch passiv aus. Sag mir ob du es auf meinem Körper verteilen magst. Oder willst du lieber meine devote Toilette sein. Beides lässt mich geil werden. Teile diese Erfahrung mit mir und rufe besser gleich an denn ich spüre wie sich mein Anus bereits öffnet und die nächste Ladung für dich bereit hält.

*€1.99 / Min. Festn. Mobil. max. € 2.49 / Min.

 

Heißes Liebesspiel mit Natursekt Überraschungen

Heiko war ein sehr neugieriger und offener Mensch. Da seine Beziehung nach vielen Jahren der Ehe nicht mehr so prickelnd war, erlaubte er sich ab und an ein kleines Abenteuer. War er in einer fremden Stadt und kannte sich nicht aus, dann besuchte er schon einmal das nächstgelegene Bordell oder ließ sich ein Escort Girl ins Hotel kommen, um sich zu amüsieren. Selbst Swingerclubs waren ihm nicht fremd, denn Sex ist nun einmal die schönste (Neben-)Sache der Welt, auf die er nicht verzichten wollte.

Am Morgen las Heiko die Tageszeitung in seinem Hotel, während er auf seinem Zimmer frühstückte. Die erotischen Anzeigen erweckten sein Interesse und so las er sich diese durch. Sarahs Anzeige erweckte dabei sein Interesse. Sie schrieb, dass sie für alles offen sei und sowohl diskret empfängt, wie auch Hotelbesuche macht. Er notierte sich die Rufnummer und dachte, wenn er schon in einer fremden Stadt während seiner Dienstreise allein ist, wäre es einmal wieder Zeit für ein Abenteuer.

Telefonsex Telefonsex KloNach dem Dienstgespräch rief Heiko Sarah an. Ihre süße Stimme gefiel ihm und so verabredete er sich zum Essen mit ihr. Sarah stand schon vor dem Restaurant, als Heiko ankam, da ihr Weg nicht weit war. Sie sah gut aus. Sarah trug ein Minikleid mit einem schönen Ausschnitt und dazu Highheels. Sie war eine schlanke, vollbusige Blondine und wusste sich sexy, aber diskret zu kleiden. Schon allein ihr Ansehen erregte Heiko und er war wieder einmal froh die richtige Wahl getroffen zu haben. Schon beim Essen flirteten sie miteinander und Sarah berührte nicht nur aus Versehen seine Füße mit ihren Füßen. Sie hatte ebenfalls gefallen an ihm gefunden, denn er war zwar sicher um einiges älter als sie, doch sein muskulöser Körper, der sich durch sein Hemd abzeichneten, gefielen auch ihr. Sie wären sicher als frisch verliebtes Pärchen durchgegangen. Nach dem Essen lud Sarah Heiko zu sich ein und er zögerte nicht diese Einladung auch anzunehmen. Sie wohnte nicht weit vom Restaurant und so war es nur ein kleiner Spaziergang, begleitet mit vielen Neckereien zwischen den beiden und leidenschaftlichen Küssen. Heiko konnte es kaum erwarten Sarah ganz allein für sich zu haben.

Sarah schloss ihre Tür auf und zog Heiko an der Hand mit sich hinein, sie hieß ihn in ihrer Wohnung willkommen und gab ihm einen leidenschaftlichen Kuss. Sie nahmen an einem kleinen Tisch Platz, wo schon zwei Gläser und Sekt kalt gestellt waren. Heiko war ganz der Gentleman und öffnet die Flasche, dabei flirtet er mit Sarah und genoss ihr süßes Lächeln. Er schenkte beiden etwas Sekt ein und setzte sich dann zu Sarah an den Tisch. Sie stießen an und schauten sich tief in die Augen, dabei berührten sich die Nasenspitzen und Heiko gab Sarah einen weiteren sanften Kuss. Die knisternde Stimmung sorgte für viel Erotik und so kamen sich beide schnell näher. Während Sarah noch mit ihrer Hand über Heikos Oberschenkel streichelte, war er schon dabei ihren Rücken sanft zu massieren. Wieder küssten sich beide und Sarah sagte Heiko, dass sie ja nun zusammen duschen gehen könnten. Das warme Wasser sollte nicht nur für Entspannung sorgen.

Natursekt und Klo Spiele unter der Dusche

Das Bad war angenehm warm und relativ groß. Sarah zog sich nicht einfach aus, sie zog Heiko aus und legte dabei einen heißen Strip ab. Dabei konnte Heiko seinen Blick nicht von ihrem heißen Körper lassen und genoss ihre Nähe. Diese süße Maus, dachte er sich, hat genau das, was ihm an einer Frau gefällt. Durch die Nähe des Strips konnte Heiko seine Finger kaum von Sarah lassen und so zog er sie gleich mit sich unter die Dusche. Viele heiße Küsse und Berührungen folgten. Sie seiften sich gegenseitig ein und spülten das Wasser wieder ab. Sarah spielte dabei mit ihrer Hand an Heikos Schwanz, sodass er schon schön hart wurde. Heiko dafür massierte beim Einseifen nicht nur Sarahs Rücken, sondern auch ihre Brüste. Um ihre Liebesspalte besser reinigen zu können, kniete Heiko sich in der großen Dusche hin und fing an Sarah zu lecken. Diese fragte auf einmal: „Was hältst du eigentlich von Natursekt? Ich muss gerade auf Toilette, nach all dem Sekt und dem Cocktail beim Essen. Soviel ich getrunken habe.“ Heiko, der bereits mit seinen Fingern in Sarahs Liebesloch fingerte, stutzte und überlegte kurz. Er war dem eigentlich nicht abgeneigt, aber doch hatte er noch immer ein wenig Hemmungen. Statt eine Antwort abzuwarten, ließ Sarah ihrem goldenen Saft freien Lauf. Heiko wunderte sich erst über die andere Wärme und doch gefiel es ihm, wie sie über ihn stand und der Natursekt sich über seinen Körper verteilte. Diese goldene Kostbarkeit erregte ihn noch viel mehr. So intim und anders, dieses freche Luder sollte sich noch umsehen, dachte er sich, stand auf und gab ihr einen sehr innigen Kuss.

Hand in Hand kamen sie aus der Dusche und da die Handtücher schon parat lagen, trockneten sie sich gegenseitig ab. Viele Zärtlichkeiten und Küsse tauschten sie dabei aus. Heiko Toiletten Telefonsexnahm Sarah liebevoll auf seinen Arm und trug sie Richtung dem Zimmer, wo sie zuvor schon den Sekt getrunken haben. Auf dem Bärenfell neben dem Kamin legte er sie ab. Nun lag knisternde Erotik in der Luft. Heiko beugte sich über Sarah, küsste sie, ihren Hals, ihre Brüste und wanderte weiter hinab mit seinem Mund und seiner Zunge. Dabei drehte sich Sarah etwas, da sie nicht nur das Liebesspiel genießen wollte, sondern auch Heikos Schwanz lutschen wollte. Sie waren so heiß aufeinander, dass Sarah ein leises: „Fick mich.“, entfuhr. Das ließ sich Heiko natürlich nicht zweimal sagen und tauchte seinen harten Schwanz in ihre nasse Fotze ein. Als er sie von hinten ficken wollte, drehte sie sich um und streckte ihm ihren knackigen Po entgegen. Nun fickte Heiko Sarah noch viel härter und kam fast zeitgleich mit ihr zum Höhepunkt.

Als sie sich umdrehte und er sich an sie kuscheln wollte, forderte sie ihn auf: „Bitte piss mich an. Ich will deinen goldenen Nektar auf meiner Haut spüren.“ Zwar zögerte Hei

ko eine Sekunde, doch verteilte dann seinen Natursekt über ihre Brüste und ihren Körper. Sie lächelte und rieb sich damit ein. Sie gab zu, nur dann könnte sie den Sex wirklich genießen.

Als kleines Dankeschön fing Sarah wieder an Heikos Schwanz zu blasen. Ihre Zunge spielte ganz sanft mit seiner Penisspitze und während sie seinen Penis richtig tief in den Mund nahm um geiler lutschen zu können, fingerte sie sich selbst. Er konnte es in dem Wandspiegel, der recht niedrig hing, genau sehen. Wieder kamen beide gemeinsam zum Höhepunkt und diesmal kuschelten sie sich gemeinsam aufs Bärenfell.

Nach einer Verschnaufpause standen sie auf. Heiko zog sich an und verabschiedete sich mit einem Kuss von Sarah. Diese sagte ihm zum Abschied: „Wenn du wieder einmal in der Stadt bist, bitte ruf mich an.“

*€1.99 / Min. Festn. Mobil. max. € 2.49 / Min.

 

Frischer Kaviar Telefonsex

Toiletten TelefonsexDarf es ein Nachspiel sein?
Als Heiko an diesem Abend ins Hotel zurückkam, sah er in die Zeitung. Sie lag noch so da, wie am Morgen. Die erotischen Inserate verrieten einiges. Wieder schweifte sein Blick darüber, da er nicht dazu neigte, sie von oben nach unten zu lesen, sondern an der Stelle, wo sein Blick hängen blieb. Der Name Jenny erregte seine Aufmerksamkeit und so las er ihre Zeilen:
„Hallo schöner Fremder,
was ich dir zu bieten habe, ist mehr als eine erotische Massage und heißen Sex.
Wenn du magst bin ich nicht nur deine schüchterne Maus, sondern komme ganz aus mir heraus. Wenn dir Natursekt nicht ausreicht, bist du bei mir genau richtig. Denn wenn ich mich fallen lasse, ist von Natursekt bis Kaviar alles dabei, für uns zwei! Wie wäre es damit, wenn du mir zu siehst, wie ich den frischen Kaviar produziere und wir gemeinsam damit spielen? Ob im Rahmen eines Windelspiels, der Malerei oder gar Sauerei, so einiges kann ich mir vorstellen mit dir. Gerne verrate ich dir schon am Telefon, was mir schmutziges vorschwebt. Also warte nicht lange und ruf mich an!“

*€1.99 / Min. Festn. Mobil. max. € 2.49 / Min.